Mythos 7: TTIP bringt Österreich und der EU nicht nur Wachstum, sondern auch Jobs

Fakt ist: TTIP erhöht vielleicht die Exportchancen im Automobilsektor, führt aber sicher zu keiner relevanten Senkung der Arbeitslosenrate. Laut Schätzung der EU-Kommission steigt das europäische Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch TTIP um zarte 0,5 Prozent – allerdings über einen Zeitraum von 12 Jahren. Pro Jahr würde das BIP folglich um hauchdünne 0,041 Prozent wachsen und sich am Rande der statistischen Nachweisbarkeit bewegen. In der Ökonomie gilt aber ein jährlicher (!) Anstieg des BIP-Wachstums um 2,5 Prozent als Richtwert, um die Arbeitslosenquote zu senken. Davon sind alle Prognosen meilenweit entfernt.

Die Arbeiterkammer kritisiert darüber hinaus, dass sämtliche Job-Studien der Wirtschaftslobby die steigende Importflut von Produkten aus den USA und Kanada ignorieren. Wenn also industrienahe Organisationen wie die Industriellenvereinigung vom Wirtschafts- und Jobwunder durch TTIP sprechen, ist das eher im Bereich der „Voodoo-Ökonomie“ einzuordnen.

Mehr zum Thema

Comments are closed.